Logo HU Berlin
Logo FU Berlin Logo Xinnovations

Workshop 2

TV ONLINE

 

zum Programm

Moderation:

Felix Daub, Xinnovations e. V.
Prof. Dr. Adrian Paschke, Freie Universität Berlin

 

Mit Impulsen von: 

Kai Wermer, Freshmilk Creative Media

Christoph Link, Cornelsen Schulverlage GmbH

Max Gutscher, CAMAO AG

Sacha Weinberg, Condat AG

Alexandru Todor, Freie Universität Berlin AG Corporate Semantic Web

Felix Daub, Freie Universität Berlin AG Klickfilm

Prof. Dr. Ralph Ewerth, Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

 

Abstract

Die digitale Medienevolution hat eine umfassende Erosion von Inhalten und Prozessen in Richtung "Online" in Gang gesetzt. Medieninhalte werden zeit- bzw. programmunabhängig über das Internet verbreitet, neue Plattformen entstehen, Nutzer machen mit selbsterstellten Inhalten den professionellen Medienunter-nehmen Konkurrenz.

Bewährte Instanzen für die Produktion, Aggregation und Distribution von Film und TV verlieren an Bedeutung. TV-Sendern brechen etablierte Geschäftsmodelle weg, obwohl sie über große Mengen an kommerzialisierbaren Inhalten verfügen.

Wie können TV-Sender abseits von Paid Content in Zukunft Geld verdienen?

Einen Lösungsansatz könnte das wachsende Semantic Web als plattform-übergreifende Basistechnologie bieten. Durch den Einsatz der Semantik (Bedeutungslehre) in der IT können Multimedia-Inhalte maschinell besser verstanden und verarbeitet werden. Die so entstehenden intelligenten
Systeme können der immer komplexeren, dezentralen Mediennutzung gerecht werden und neue Geschäftsmodelle hervorbringen.

Der Workshop "TV Online" will sich daher nicht allein auf neueste Technik konzentrieren. Es sollen Pioniere und Etablierte des Online-Video-Marktes zusammenkommen und Use Cases reflektieren: Online-Video-Innovatoren und etablierte TV-Sender, Forscher und Entwickler, Vermarkter und Agenturen.

Durch diese "Vernetzung" wird eine Grundlage dafür geschaffen, dass auch die Daten selbst in Zukunft gewinnbringend (im wahrsten Sinne des Wortes) verknüpft und weiter verwendet werden.

Die Ergebnisse münden in eine Studie, die Basis für gemeinsame inhaltliche Weiterentwicklungen des Themas sein soll.