Logo HU Berlin
Logo FU Berlin Logo Xinnovations

Impulse

zur Übersicht

Prof. Dr. rer. nat. Adrian Paschke

Freie Universität Berlin und Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS)

Corporate Smart Content in einem Corporate Semantic Web

Vortrag zur Fachtagung vom 11. Oktober 2016

Corporate Semantic Web (CSW)“ fokussiert auf die Anwendung semantischer Technologien und Methoden im Unternehmensumfeld. Initial durch die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte InnoProfile-Initiative CSW etabliert, wird es mittlerweile durch eine aktive Community mit regelmäßigen Veranstaltungen, wie z.B. Semantic Web Meetups und Dagstuhl-Seminaren, getragen und ist auch in den Veranstaltungen des Xinnovations e. V. seit Jahren ein präsentes Thema.

Im BMBF geförderten Nachfolgeprojekt “Corporate Smart Content” entwickelt ein Berliner Konsortium aus innovativen Unternehmen der Region in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web an der Freien Universität Berlin neuartige CSW Lösungsansätze zu Problemen, die entlang der Prozesskette der Verarbeitung von sogenanntem „Corporate Smart Content“ entstehen. Corporate Smart Content sind „von Unternehmen produzierte, semantisch angereicherte Inhalte, die mit Hilfe semantischer Technologien veredelt und bedarfsgerecht auf den situativen Kontext angepasst zur Verfügung gestellt werden“.

Die Prozesskette des „Smart Content Enrichment“ umfasst dabei die Entwicklung und Verwendung geeigneter Ontologien, die Anreicherung der Unternehmensinhalte mit ontologischem Unternehmenswissen sowie die Gewinnung von weiterem Hintergrundwissen durch die Analyse der Nutzung von „smarten“ Unternehmensinhalten.

Präsentation ansehen (PDF)

---

Corporate Smart Content

Keynote zum Statusmeeting vom 7. Oktober 2014

Die richtige Information zur richtigen Zeit an die richtige Person zu leiten, sei es an Ihre Mitarbeiter oder an Ihre dafür zahlenden Kunden, ist in Anbetracht der ständig wachsenden Verfügbarkeit von Daten, Dokumenten und multimedialen Inhalten die nächste große Herausforderung und kann geschäftsentscheidend sein.

Corporate Smart Content greift als Nachfolgeprojekt der BMBF-InnoProfile-Forschungsinitiative “Corporate Semantic Web” deren exzellente Forschungsergebnisse im Bereich Semantische Technologien für Unternehmen auf und setzt die innovative Forschung und den Transfer in praktiablen Lösungen für Unternehmen im Verbund, bestehend aus der Freien Universität Berlin und vier Berliner und Brandenburger IT-Unternehmen, fort.

Der Verbund arbeitet an innovativen Verfahren zur Gewinnung und zum Einsatz von mehrwerterzeugendem Hintergrundwissen zur semantischen Veredelung von Inhalten, die in Unternehmen erzeugt, weiterverarbeitet und beispielsweise in Form von Mehrwertdiensten angeboten werden.

Beim Statusmeting stellt das wirtschaftsorientierte Verbundprojekt seine Arbeit vor und präsentiert Ergebnisse aus dem ersten Jahr der Projektlaufzeit.

Präsentation ansehen (PDF)

---

Pragmatic Web - Auf dem Weg zum aktiven und interaktiven Semantic Media Web

Keynote zur Fachtagung vom 26. September 2013

Das Internet ist mitten in einem neuen Paradigmenwechsel begriffen, von einem passiven World Wide Web, in dem Anbieter Web-Inhalte erzeugen und zum Abruf als HTML Dokumente über das Internet anbieten, hin zu einem aktiven alles durchdringenden Pragmatic Web, welches intelligente Multimedia-Inhalte (smart media content) über pragmatische Internetdienste (end-user programable intelligent agents) mit neuartigen Nutzerschnittstellen (smart devices)  und Dingen (smart things) verbindet. In Ergänzung zum rein syntaktischen Web mit seinem Fokus auf Informationsdarstellung als HTML-Dokumente für Menschen und dem semantischen Web mit seinem Fokus auf der semantischen Bedeutung von Webdaten durch Maschinen, steht beim sogenannte Pragmatic Web die Frage im Vordergrund: „Warum und wie Menschen oder Maschinen Informationen im Web interaktiv nutzen?“

Wie Prognosen, z.B. von Cisco, vorhersagen, werden bereits 2016 über 90% der über das Internet transportierten Daten Multimedia-Inhalte wie Videos, Bilder oder auch 3D-Modelle sein. Der pragmatische Interaktionsrahmen liefert dabei das kontextuelle und modale Verständnis oder auch die situativen Bedürfnisse und Verhaltensvorschriften, wie z.B. Rechte und Pflichten. Erst dieser pragmatische Rahmen ermöglicht eine sinnvolle Filterung und Transformation dieser Flut an multi-medialen Inhalten in relevante Informationen, die in richtiger Form und zum richtigen Zeitpunkt für die Nutzer aufbereitet aktiv über das Internet übermittelt werden können. Beispiele kommen hier nicht nur aus der zunehmend interaktiv werdenden web-basierten Unterhaltungs- und Werbeindustrie, sondern auch durch neuartigen Webdienste, wie zum Beispiel im Bereich Online-Lehre und -Training in der Ausbildung, Medizin oder dem Profisport oder auch im Bereich der Videoüberwachung mit aktiver Situationserkennung im öffentlichen aber auch privaten Raum, beispielsweise durch fortlaufend übertragende Autokameras oder neuartige Geräte (Stichwort: Google Glass).

Ausgehend vom aktuellen Stand des Semantic (Media) Web mit seinen Herausforderungen in der Erzeugung und Verwaltung semantisch-annotierter Medieninhalte, gibt dieser Vortrag einen Einblick in die Vision eines interaktiven Pragmatic Webs, mit seinem Fokus auf der adaptiven Interaktion und Anwendung von semantischen Multimediaobjekten und – diensten.

Präsentation ansehen (PDF)

Kurzbiografie

Prof. Dr. Adrian Paschke leitet seit 2008 die Corporate Semantic Web Gruppe an der Freien Universität Berlin und das Data Analytics Center (DANA) am Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssystem (FOKUS). Er hat aktiv in der Standardisierung semantischer Technologien im W3C, OMG, OASIS, RuleML, EPTS beigetragen und primäre Konferenzen wie RuleML, DEBS, SWAT4LS, iSemantics, Pragmatic Web organisiert. Mit über 150 wissenschaftlichen Publikationen hat er eine Reihe substantieller Beiträge geleistet und trägt aktiv zur Corporate Semantic Web Community-Bildung mit z.B. der Organisation des Berlin Semantic Web Meetups bei.